Auszug aus der Bau- und Qualitätsbeschreibung 

Die gesamte Anlage besteht aus 25 Reihenhäusern, die sich auf vier Hausgruppen aufteilen. Zu jeder dieser Hausgruppen, deren Hauseingänge alle auf der Rückseite der Häuser liegen, gelangt man über eine Zufahrt direkt von der Straße am Festplatz.
Zu jedem Haus gehören zwei Parkplätze, die ebenfalls über die Durchfahrt erreichbar sind. Die Parkplätze haben jeweils eine Breite von 2,50m. Neben den Hauseingangstüren zu den einzelnen Häusern befinden sich kleine Abstellschuppen in Holzständerbauweise, die zum jeweiligen Haus dazugehören.

Fassaden

Die Hauptfassade wird im Wesentlichen glatt geputzt hergestellt und nach einem differenzierten Farbkonzept des Architekten hausweise unterschiedlich gestaltet. Der Anstrich ist fungizid/algizid eingestellt. Die Erker werden in die Fassadengestaltung optisch mit eingebunden. Die Schuppen auf der Gebäuderückseite erhalten eine Fassade mit einer hölzernen Stülp-oder Profilbrettverkleidung, die einen farbigen Lasuranstrich erhält, der ebenfalls zum differenzierten Farbbild dazugehört.

Schallschutz 

Für den Schallschutz gilt die DIN 4109. Ein erhöhter Schallschutz wird nicht generell vereinbart, jedoch angestrebt. Zwischen den Häusern soll aber ein Luftschallschutz von 56dB R’w erreicht werden. 
Es wird versucht, nutzerbedingte Geräuschübertragungen weitgehend zu vermeiden, so dass die einzelnen Häuser untereinander technisch von oben bis unten komplett voneinander getrennt hergestellt werden. Lediglich bei der Dacheindeckung gibt es im Kehlenbereich eine geringfügige, aber schalltechnisch unbedeutende Überschneidung.

Energetische Nachweise 

EnEV  Für den Neubau der Reihenhausbebauung werden die erforderlichen Nachweise nach EnEV 2014 (Anforderungsniveau ab 1.1.2016) unter Bezug auf die Norm DIN 4108-6 DIN V 4701 von einem Energieberater erstellt.  EEWärmeG  Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) wird eingehalten.  Mindestwärmeschutz  Der Mindestwärmschutz nach DIN 4108-2 wird erfüllt.  Sommerl. Wärmeschutz  Es wird im Zuge der Berechnungen nachgewiesen, dass der sommerliche Wärmeschutz nach DIN 4108-2 eingehalten wird, wobei insbesondere das Wohnzimmer im EG mit den großen Fensteröffnungen betrachtet wird.